Allgemeine Geschäftsbedingungen von Marion Neff-Weise – foto-neff


1. Allgemeines
1.1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle  von Marion Neff-Weise (im folgenden Auftragnehmer genannt) durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.
1.2. Sie gelten als vereinbart mit Entgegennahme der Lieferung oder Leistung durch den Kunden bzw. bei Vertrags-abschluss mit dem Kunden (im folgenden Auftraggeber genannt).
1.3. Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung auch ohne ausdrückliche Angabe für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers.
1.4. Sollten Leistungen Dritter herangezogen werden, gelten für den Auftragsanteil deren AGB. Bei Änderung der AGB werden die neuen AGB dem Auftraggeber beim folgendem Auftrag mitgeteilt.

2. Gegenstand
2.1. Gegenstand des Vertrages sind Fotoarbeiten. Als Fotoarbeiten im Sinne der AGB sind alle vom Auftragnehmer hergestellten Aufnahmen zu verstehen, unerheblich in welcher technischen Form sie erstellt wurden oder vorliegen (digitale Bilder auf CD/DVD/Festplatte/Stick, Papierbilder etc.).

3. Urheberrecht
3.1. Alle Urheber- und Leistungschutzrechte stehen dem Auftragnehmer zu.
3.2. Grundsätzlich wird nur das einfache Nutzungsrecht für den persönlichen Gebrauch am Bildmaterial übertragen. Erweiterte Nutzungsrechte für die Verbreitung z.B. Onlinemedien, werden je nach Nutzungsart gesondert geregelt und berechnet. Andere Vereinbarungen wie Verzicht der Urheberrechte sind ausgeschlossen.
3.3. Die Nutzungsbewilligung gilt erst im Fall vollständiger Bezahlung des vereinbarten Honoars als erteilt.
3.4. Der Auftraggeber hat kein Recht, das Bildmaterial zu vervielfältigen, zu bearbeiten oder zu verbreiten, wenn nicht die entsprechenden Nutzungsrechte übertragen worden sind. Die nachträgliche Bearbeitung von Bildern des Fotografen ist insofern nicht zulässig. Dazu zählen Veränderungen und Weiterbearbeitung des Bildmaterials durch z.B. Fotobeschnitt, Composing, Montage, Veränderung des Bildlooks oder elektronische Hilfsmittel zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes.
3.5. Bei der Verwendung der Bilder in Online-Medien (z.B. in social media wie Facebook, Twitter usw.) ist der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, als Urheber des Bildes zu nennen. Hierbei ist bei jedweder Veröffentlichung Name und Link des Fotografen als Urheber der Bilder anzugeben. Der Auftraggeber ist verpflichtet, eine elektronische Verknüpfung so vorzunehmen, dass der Fotograf als Urheber der Bilder klar und eindeutig identifizierbar ist.
3.6. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.
3.7. Die Original-Daten (unbearbeitete Roh-Daten) verbleiben beim Fotografen. Eine Herausgabe der Roh-Daten an den Auftraggeber erfolgt grundsätzlich nicht.
3.8. Grundsätzlich gilt, dass der Auftragnehmer die Fotoarbeiten für eigene Zwecke z.B. für die eigene Website verwenden darf.

4. Vergütung, Leistungen und Gewährleistung
4.1. Es kann in keinem Fall unentgeltlich gearbeitet werden.
4.2. Fällige Rechnungen sind sofort und ohne Abzug zu zahlen. Der Auftraggeber gerät in Verzug, wenn er fällige Rechnungen nicht spätestens 14 (in Worten: vierzehn) Tage nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung begleicht. Dem Fotografen bleibt vorbehalten, den Verzug durch Erteilung einer nach Fälligkeit zugehenden Mahnung zu einem früheren Zeitpunkt herbeizuführen.
4.3. Mit Erteilung des Auftrages erkennt der Auftraggeber die Bildauffassung und Gestaltung des Auftragnehmers ausdrücklich an.
4.4. Der Auftragnehmer wird den erteilten Auftrag sorgfältig ausführen.
4.5. Für Mängel, die auf unrichtige oder ungenaue Anweisungen des Auftraggebers zurückzuführen sind, wird nicht gehaftet. Der Auftragnehmer haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
4.6. Alle Beanstandungen müssen längstens innerhalb von 7 Arbeitstagen nach Lieferung schriftlich und unter Vorlage aller Unterlagen erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Leistung als auftragsgemäß erbracht und akzeptiert.
4.7. Im Fall der Mangelhaftigkeit steht dem Auftraggeber nur ein Verbesserungsanspruch durch den Auftragnehmer zu. Ist eine Verbesserung unmöglich oder wird sie von dem Auftragnehmer abgelehnt, steht dem Vertragspartner ein Preisminderungsanspruch zu. Für unerhebliche Mängel wird nicht gehaftet (z.B. Farbdifferenzen bei Nachbestellungen).

5. Zahlungsvereinbarung
5.1. Die Zahlungsvereinbarung wird jeweils im schriftlichen Angebot/Auftragsbestätigung geklärt.

6. Datenschutz
6.1. Der Auftraggeber stimmt der Nutzung und Verarbeitung seiner persönlichen Daten ausdrücklich zu, sofern sie nur im Sinne der Geschäftsabwicklung benutzt werden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

7. Angebote
7.1. Angebote des Auftraggebers auf Flyern und in Prospekten und Anzeigen ist freibleibend und unverbindlich. Maßgeblich ist der jeweils geltende Vertrag, das erstellte Angebot bzw. die Preisliste zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Der Vertrag kommt schriftlich zu Stande und ist nach der Unterschrift beider Vertragspartner gültig.

8. Lieferzeiten
8.1.
Der Auftraggeber erhält innerhalb von 14 Tagen den Link zu einer Online-Galerie, in welcher er die erstellten Bilder aussuchen kann. Der Fotograf verpflichtet sich, die Bilder innerhalb von 6 Wochen ab Zahlungseingang fertig gestellt zu haben.
8.2. Lieferfristüberschreitung verursacht durch höhere Gewalt, Betriebsstörungen, Streiks, von Verzögerungen seitens des Labors oder dessen Transportfirma etc., begründet keinen Anspruch auf Rücktritt vom Vertrag sowie direkten oder indirekten Schadenersatz wegen Nichterfüllung des Liefervertrages.
8.3. Der Auftragnehmer haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

9. Ausfallhonorar
9.1. Storniert der Auftraggeber die Fotografenbuchung aus welchem Grund auch immer, steht dem Auftragnehmer ein Ausfallhonoror zu. Dies wird wie folgt berechnet: bis 3 Wochen vor dem Termin 30% des vereinbarten Honorars (i.d.R. die Anzahlung), bis 2 Wochen 40%, bis 1 Woche 50% und ab 2 Tagen 100% des Honorars.

10. Gerichtstand
10.1. Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz des Fotografen, wenn der Vertragspartner nicht Verbraucher ist. Sind beide Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich rechtliches Sondervermögen, so ist der Geschäftssitz des Fotografen als Gerichtsstand vereinbart.

11. Salvatorische Klausel
11.1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, auch bei Lieferungen und Veröffentlichungen im Ausland. Für alle nicht in diesen AGB geregelten Punkten tritt die gesetzliche Regelung in Kraft.
11.2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
11.3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Mit der Buchung eines Termines stimmen Sie den AGB zu.


Stand 2016